Informationen und Berichte rund um das Thema Schönheit

Temporäre Brustvergrößerung: „Party-Bürste“ im Anmarsch?

Kaum ein Trend in der Schönheitsbranche der nicht über den großen Teich nach Europa kommt. Jetzt ist es mal wieder soweit. Die neuste Errungenschaft der amerikanischen Fashion-Branche sind temporäre Brustvergrößerungen oder auch „Party-Brüste“ genannt.

Bereits im Sommer wurde in diversen Medien vom neuen Trend berichtet, sich die Brüste für eine kurze Zeit aufspritzen zu lassen. Bei dieser Methode wird Kochsalzwasser in das Brustgewebe injiziert, was zu einer Vergrößerung auf Zeit führt. Das Wasser in der Brust wird innerhalb weniger Tage vom Körper absorbiert und der Effekt verschwindet. Was aber bleiben kann, sind unschöne Nachwirkungen. Durch die einmalige Ausdehnung, die sehr schnell vonstattengeht, wird das Gewebe der Brust stark beansprucht. Dadurch kann die Festigkeit der Brust Schaden nehmen und es tritt genau das Gegenteil von dem ein, was man wollte: nämlich hängende und unförmige Busen.

Wir haben uns gefragt, ob der Trend bereits in der breiten Masse angekommen ist und tatsächlich haben wir die ersten Berichte erhalten. Oft geht es den Frauen dabei nicht um einen Party-Gag, sondern lediglich um eine Testphase. Angst vor einer tatsächlichen Brust-OP kann genauso ein Grund für eine temporäre Brustvergrößerung sein. Unserer Recherche nach gehen die meisten Schönheitskliniken sehr professionell mit dem Thema um. Anstelle sich der Nachfrage zu beugen wird auf Aufklärung gesetzt. Die Risiken eines operativen Eingriffs dürfen zwar nicht unterschätzt werden, jedoch ist diese Behandlung die gesundheitlich gesehen nachhaltigere. Die Aufklärung über diesen Trend, der doch sehr unschöne Nachwirkungen haben kann, sollte an erster Stelle stehen. Nach einer ausführlichen Bedenkzeit und intensiven Beratungsgesprächen ist schließlich die erprobte Methode der chirurgischen Brustvergrößerung die vernünftigere Variante.

Alle Schönheitskliniken auf Schoenheitsklinik.Info die Brustvergrößerungen anbieten, finden Sie hier.

Redaktion Schoenheitsklink.Info am 28.10.2014


Schönheitskliniken bewerten und Carbio-Wochenende gewinnen!

Die Entscheidung einen chirurgischen Eingriff machen zu lassen, ist normalerweise keine die über Nacht getroffen wird. Meist beginnt die Reise zu einem schöneren Ich mit einer langwierigen Recherche über mögliche Eingriffe, Behandlungsarten und den in Frage kommenden Schönheitskliniken. Nach einem oder mehreren Beratungsgesprächen kommt dann die endgültige Entscheidung ob und in welcher Form ein Eingriff stattfinden soll. Zur Unterstützung in dieser Vorbereitungsphase bietet Schoenheitsklinik.info nun die Bewertungsfunktion für Schönheitskliniken an.

Bereits nach dem erfolgten Beratungsgespräch, ist es den PatientInnen möglich, einen Eindruck der Schönheitsklinik, bzw. von den ÄrztInnen zu bekommen, auch wenn es später zu keiner Behandlung kommt. Andere PatientInnen können von den Erfahrungen ihrer VorgängerInnen profitieren, sofern diese das Erlebte teilen. Nach einem Beratungsgespräch können auf der jeweiligen Detailseite der Klinik bereits Bewertungen zu Beratung, Freundlichkeit und Gesamteindruck abgegeben werden. Die Zufriedenheit nach einem Eingriff ist nicht nur für die Klinik von höchster Priorität, auch andere PatientInnen interessiert natürlich das Behandlungsergebnis. Dieses lässt sich ebenso auf einer Skala von 1 bis 5 Sternen bewerten wie die Privatsphäre, die Hygiene, die Verpflegung und das Preis-Leistungs-Verhältnis. Das subjektive Gefühl am Ende des Prozesses hin zu einem schöneren Ich und mehr Selbstbewusstsein, kann zudem in einem Kommentar verfasst werden. Einzelheiten zum Ablauf der Operation, zum Aufenthalt in der Klinik oder zum Personal können hier innerhalb der Richtlinien für Bewertungen angegeben werden.

Um Missbrauch bei den Bewertungen zu vermeiden, werden nur jene veröffentlicht, die einen vollständigen Namen und eine gültige E-Mail Adresse angeben. Auf der Seite werden natürlich nur der Vorname und der erste Buchstabe des Nachnamens angezeigt. Somit wird sichergestellt, dass man einen Aufenthalt in der Klinik verifizieren kann und ggf. den Bewerter oder die Bewerterin kontaktieren kann. Als Anreiz für eine Bewertung sollte vordergründig die Motivation stehen, anderen PatientInnen, die in derselben Lage sind in der man selber einmal war, zu helfen. Zudem gibt es aber auch eine Gewinnmöglichkeit seitens Schoenheitsklinik.info. Wir verlosen unter allen Bewertungen die bis 31.12.2014 eingegangen sind, ein Cabrio-Wochenende. Wir werden darüber berichten!

Eine Hilfestellung für die Schönheitskliniken, hat die Redaktion von Schoenheitsklinik.info kürzlich erstellt. Mit diesem Informationsblatt bieten wir eine Palette an Instrumenten, die es erleichtern an Bewertungen zu kommen. Denn eine gute Klinik muss sich vor dem Feedback seiner Patientinnen nicht fürchten, im Gegenteil, sie profitiert davon. Das Informationsblatt für Bewertungen finden Schönheitskliniken hier.

Wir freuen uns auf Rückmeldungen seitens Kliniken und PatientInnen!

Redaktion Schoenheitsklink.Info am 01.08.2014


Der PIP-Skandal und seine Folgen: wir haben nachgefragt!

Seit 2010 bekannt wurde, dass die Brustimplantate der Firma Poly Implant Prothèse (PIP) aus Südfrankreich minderwertig und somit gesundheitsgefährdend sind, hat sich einiges getan. Die Firma, die anstelle des standardisierten Silikon-Gels für Brustimplantate billiges Industriesilikon verwendet hatte, ist gleich nach Bekanntwerden des Skandals in Konkurs gegangen. Der TÜV Rheinland wurde in Frankreich erstinstanzlich erfolgreich geklagt, da er das Herstellungsverfahren von PIP europaweit zertifiziert hatte und letztendlich wurden die Verantwortlichen der Firma selbst zu teils langen Haftstrafen verurteilt.

Der Fall schlug vor allem 2011, als das Ausmaß des Betrugs bekannt wurde, sowie 2013 als der TÜV Rheinland verklagt wurde, große Wellen. Über 30.000 Frauen in Frankreich und 5.000 Frauen in Deutschland hatten sich über Jahre hinweg die billigen Brustimplantate einsetzen lassen. Nach einem Todesfall und weiteren Fällen gerissener Implantate kam der Stein ins Rollen und versetzte Beauty-Branche in Aufruhr. Die Verunsicherung vieler Patientinnen und die dabei ausgelöste Diskussion über die Gefahren von Schönheitsoperationen setzte den Schönheitskliniken etwas zu. Doch wie sieht die Situation 4 Jahre danach aus? Ist noch immer Verunsicherung zu spüren? Gibt es noch strengere Qualitätskontrollen? Ist die Anzahl der Brustvergrößerungen gar zurückgegangen? Wir haben den bei den Schönheitskliniken direkt nachgefragt und sehr informative Antworten erhalten.

Brustimplantat

Generell ist der Tenor der Schönheitskliniken, dass nach dem ersten Schock die Verunsicherung bei den Patientinnen nur sehr kurzfristig war und generell nur hochwertige Brustimplantate aus schnittfesten Silikon verwendet wurden und werden. Wie unter anderem die Ästhetikklinik Rostock berichtet, werden den Patientinnen Ausweise ausgestellt, auf dem der Hersteller der Implantate vermerkt ist. Durch diese Maßnahme konnte die Verunsicherung, sofern sie überhaupt da war, schnell genommen werden. Die Schwanseeklinik in Weimar wiederum berichtet, dass durch den PIP-Skandal die Nachfrage nach Behandlungen mit Eigenmaterial bzw. wiederabbaubaren Materialen gestiegen ist. Dauerhafte Produkte werden in dieser Klinik nur äußerst selten verwendet.

Die Schönheitsklinik esthetic Medicart aus der Schweiz berichtet uns, dass dort viele Zweitmeinungen eingeholt wurden. Vor allem nach Operationen im Ausland war die Verunsicherung groß, da es hier teilweise keine Ausweise gibt. Das Vertrauen sei zwar nach dem Skandal wieder zurückgekehrt, jedoch sei die Haltung gegenüber der OP und den Chirurgen kritischer, so Dr. med. Urs Guthauser. Den Grund für einen leichten Rückgang in den durchgeführten Brustoperationen sieht er jedoch eher in der billigeren ausländischen Konkurrenz.

Die Branche hat sich also schnell wieder von diesem weitreichenden Skandal erholt und das dank Aufklärung und Qualität. Diese Erkenntnisse zeigen einmal mehr welche Faktoren bei einem plastischen Eingriff wesentlich sind, um den Patientinnen eine Sicherheit und somit mehr Freude mit dem neuen Aussehen zu geben.

Wir bedanken uns bei allen weiteren Kliniken die uns bei unserer Recherche geholfen haben:
Cosmetic-op, Klinik für ästhetisch plastische Chirurgie Pforzheim, Heidelberger Klinik Proaesthetic und Vitalitas Privatklinik in Neustadt.